Please install Flash« and turn on Javascript.

Australien Tour - Blog

Willkommen auf unserem Australien Tour Blog. Hier werden ab und an die neusten news geposted.
  • Die neuste Bilder sind auf Flickr zu finden.
  • Unsere Route kann auf Google Maps verfolgt werden.

Whitsunday - Islands

Airlie-Beach 

Tag1
In der Fr├╝h wieder raus und ab zum Reise-Buchungsladen: Es gab noch einen zweiten Trip im Angebot das uns gefallen hat. Ein paar $ mehr fuer zwei N├Ąchte und 3 Tage Segeln/Angeln/Schnorcheln an Bord der Whitsunday-Passage. –> Gebucht, Abfahrt in 30min!! Noch schnell die Wichtigsten Lebensmittel (Tooheys Extra Dry) einkaufen, Sachen packen und in aller hekatik (man merke sich “hektik”) das Auto abstellen und ab auf┬┤s Boot. Nach kurzem warten in der Able Point Marina kam dann unser Skipper mit der “K├Âchin” und hat uns aufgegabelt. Die sehrgute Nachricht, es sind nur 6 G├Ąste, also 8 Leute an Bord der Whitsundy Passage. Dabei handelt es sich um eine 44 Fu├č Adams Yacht. Also gut 12m Lang! Nach kurzem Briefing gings gleich los zum ersten Schnorche-Spot. Leider war nicht viel los mit Wind, also sind wir die meiste zeit durch “Motoring” weitergefahren. Der Spot war eine kleine Sandinsel inmitten der Whitsunday Insel gruppe. Hier also erstmal abk├╝hlen und Schnorheln. Zu sehen gabs nicht sooo viel, aber eine Wasser-Schildkr├Âte. Dann weiter zum n├Ąchsten Spot, hier gabs endlich Riff und Fische. Sehrsch├Ân… Sp├Ątestens hier waren wir uns sicher auf dem Richtigen Boot gelandet zu sein. Der Skipper war sehr cool, Lissy, die Saftschubse, Putze, K├Âchin war auch relaxt und hat stets leckeres Essen zubereitet.
Sp├Ąter gings zur Ersten Bucht zum ├╝bernachten. Hier wurde noch geangelt und das eine- oder andere Bier vernichtet.

Tag2
Die Nacht war eigentlich recht ruhig, auf Deck gabs aber doch den ein oder Anderen Wind. Leider blieb davon nicht viel ├╝brig am Tag, so das wieder viel mit Motor rumged├╝melt wurde. Hier wieder das gleiche Spiel: Schnorcheln, Segeln, Fischen und Futtern! f├╝r die nacht gabs dann Sturmwarnung, also mu├čten wir noch im duklen eine Gesch├╝tze Bucht ansteuern. Die Stimmung an Bord war sehr relaxt. Kein Stress, nur gute Laune, Spa├č und witzige Geschichten.

Tag3

Der letzte Tag stand auf dem Programm, diesmal mehr an Land als am Boot. Wir wurden auf einer Insel an einem Resort ausgesetzt. Hier hatten wir gut 3Std. Zeit uns die F├╝├čte zu vertreten. Also sind wir gleich auf den N├Ąchsten H├╝gel raufgeklettert um einen sagenhaften ausblick zu genie├čen. Fast 360┬░ Runumblick ├╝ber die Tropische Inselgruppe der Whitsunday┬┤s. Einfach Traumhaft. Am r├╝ckweg zum Resort gabs noch eine kleine Bay zum abk├╝hlen und in der Sonne liegen. Zur├╝ck an Bord gabs dann gleich schon Mittagessen mit Hummer(├Ąhnlichem Getier), Taccos und viel Gruenzeug. Die sehrsehr gute Nachricht war das der Wind, der zwischenzeitlich ausgesetzt hatte wieder zur├╝ckgekeht ist. Also Sails-Up und bei 20-20kts vollgas richtung Heimathafen/Airlie-Beach. Jeder der Wollte durfte mal an Steuer der 500000$ Yacht. Einfach ein tolles gef├╝hl beim ordentlich Schr├Ąglage “vollgas” durch┬┤s Meer zu pfl├╝gen. Alle an Bord hatten ein dickes Grinsen im Gesicht, so gesehen der perfekte Abschlu├č unsers Segel-Trips.
Dann hie├č es kurz abschied nehmen und zur├╝ck zum Auto. Es standen noch ein paar zu fahrende Km auf dem Programm.
Dann die gro├če ├ťberraschung, die Zentralverriegelung funktionierte nichtmehr. Kein W eigentlich wenn 3 Tage lang das Licht am Van “an” war (man errinere sich an die “hektik” vor drei Tagen). Alles kein Problem, brauchen wir halt Starthilfe. Nach ca. 60min Autos anhalten und nach Starthilfe fragen kamen wir zu folgender Erkenntnis: Der Autofahrende Australier ist saufreundlich, ein Starthilfekabel hat aber keiner! Also bin ich zu Fu├č richtung n├Ąchster Tankstelle gelaufen, ein Kabel kaufen. Alex blieb solange am Van und versuchte weiter Autos anzuhalten und um Hilfe zu bitten. Prompt in dem Moment als ich an der Kasse das Kabel bezahlt hatte kam der Anruf von Alex, die Suche war erfolgreich. Das Kabel war ja schon bezahlt (kann man immer Brauchen), also ab ins Taxi und zur├╝ck zur Marina. Da stand dann schon Alex mit zwei Deutschen Touris und ihrem Patrol beim Starthilfe geben. Irgendwie wollte der Van aber immernochnicht. Nach kurzer suche kamen wir zu dem Ergebnis das die Batterie wohl ihrem Namen nicht mehr gerecht wird. Also kurz von den beiden Typen zur├╝ck zur Tanke und ne neue Batterie kaufen. 124$ und 20min sp├Ąter lief die Karre enldich wieder. Wohl dem der zumindest das allernotwendigste Werkzeug bei sich hat, ein 10er Ringschl├╝ssel hilft oft wunder!! Die beiden Helfer mu├čten eh schleunigst auf Ihr Boot, das eigentlich schon losgefahren sein sollte. Nachdem die Batteriemisere durchgestanden war gings erst mal zum Amerikanischen-Klassischen schnellimbiss, und dann gleich weiter zur Dusche am Strand. Mittlerweile war┬┤s eh schon Stockdunkel, und wir auf der suche nach einem Schlafplatz ein paar Km weiter s├╝dlich….

DSC_6492

Die Whitsunday-Passage

DSC_6353

DSC_6366

DSC_6385


Dienstag, 09.10.07, immernoch Darwin

Waehrend der eine Teil unserer Rentnergruppe noch immer┬áam Great Barrier Reef beim┬áTauchen ist, hab ich’s mal mit Sport versucht.┬áDa┬áich mir┬ágestern┬ánen ordentlichen Sonnenbrand┬ágeholt hab musste ich nur mit der Sonne vorsichtig sein. Da sich der Wind noch immer vor mir versteckte musste eine alternative Wassersportart gefunden werden. —> Es stand Wakeboarden auf dem Programm!!┬á Die Anlaga dazu hatte ich gestern Abend gefunden. Eigentlich wollte ich zwei ganze Stunden fahren, aber Mittags ist die Sonne so krass, da hab ich mich mit nur einer Std. zufrieden gegeben… (ich bin ja sooo vernuenftig..). Auf jeden fall gabs da eine deutsche (unglaubich schlecht uebersetzte) DVD zu bewundern, in der einem die wichtigsten sachen erklaert wurden… (wenn einem das Wasser bis zum Halse steht, selbststaendig mit Schwimmaehnlichen bewegungen beginnen…). Das ergebnis: Wakeboarden ist pisseinfach!!! (Wenn man Kiten und Snowboarden kann). Einfach den Griff festhalten und durchs Wasser ziehen lassen. Teilweise wird man dabei ganzschoen schnell, das ding beschleunigt ungemein in Kurven. Auf die Fresse gepackt hab ich mich natuerlich auch des oefteren, weil man will ja was lernen. Die Stunde war erstaunlich schnell vorbei, aber meine Arme haetten eh nicht laenger mitgespielt. Staendig das Stoeckchen festhalten und gleichzeitig noch die Haut in der Sonne verbrennen ist doch recht anstrengend. Nach vollendeter Schicht gabs noch nen Haufen Fett in Kartoffel-Form, dann gings wieder in die Stadt. Hier sitze ich nun, ich amer Thor, und warte auf den Herrn Herren-Taucher…

Montag, 08.10.07 Darwin

Alex hatte heute Anreise fuer seinen Tauchtrip, ihc hab mich am Strand vertgnuegt. Shopping und Sonnenbrand holen…

Am abend hab ich mir noch ne Lichtung im Jungle gesucht, und meine Feierabendbiere vernichtet.

Sonntag, 07.10.07

Den Sonntag haben wir groestenteils mit nichtstuen verbracht. Alex hat noch seinen Tauchtrip fuer Montag und Dienstag geplant, ansonsten gabs nur etwas Stadt, Geschaefte und Abends Strand….

  

Samstag, 06.10.07 

Ab jetzt gings schnellstmoeglich zur Ostkueste!

Es gab zwar noch den ein- oder anderen Umweg um noch ein paar Pistenkilometer abzugreifen, aber Weg ging eindeutig nach Osten. Laut Reisefuehrer sollte das eine oede Gegend sein, das ist aber bestenfalls Ansichtsache. Die Gegend war teilweise spektakulaer Flach und einsam. Teilweie gab es auser dem Strasse gerade mal 10Baeume zu sehen, und das bei klarstem Himmel. Faszinierend….

Ankunft in Cairns war am fruehen Abend. Auch┬á fuer hier haben wir uns fuer ein Hostel entschieden, diesmal aber ein “richtiges”. Es gab ein 6Bett-Zimmer fuer uns beide, eigene Dusch und ein sehr cooles “Deck”. Also eine art Riesen-Sofaecke Sonnensegel, Billiardtisch und Pool. Perfekt.


Mo., 1.10.07 Darwin
Vormittags nochmal Darwin. Diesmal Internet Cafe und shopping.
Etwas zu sp├Ąt gings dann los in den Kakadu-Natinal-Park.
F├╝r Di. hatten noch einen Trip ins Arnhem-Land gebucht, da mu├čten wir im Acht Morgens in Jabiru sein. Also nochmal vollgas richtun westen.
Die Nacht haben wir dann an einem Wasserloch/Billabong verbracht. In der Panik noch ein Moskitonetz gekauft. Der ganze “Jungle” ist sehrsehr nervig hier.
Tags├╝ber von den Fliegen bel├Ąstigt, und nachts von den M├╝cken (Mozzies) gefressen. Nicht sch├Ân…..
Wenigstens gabs am Wasserloch ein paar V├Âgel, Libellen und Karnickel zu sehen, leider noch keine Schnappis…..

DSC_5532

Di., 2.10.07 Kakadu Ntl. Park
In der Fr├╝h um acht war Treffpunkt am Crocodile-Holliday-Inn Hotel. Das ganze Hotel hat die Form/Farbe von einem Krokodil, sehr stylisch.
Die Fahrt ins Arnhem Land war sehr interessant und gut. Endlich mal “normale” Aboriginals, und sehrviel Kultur und Geschichte.
Bischen shopping geh├Ârt nat├╝rlich zu jeder guten Safari. Am beeindruckensten waren aber die 20000Jahre alten Felsmalereien und die Geschichten dazu.
Auf der Fahrt haben wir noch ein deutsches M├Ądel kennengelernt, Anne.
Sie und ihre zwei mitreisenden (ein Typ und  Tine???) haben uns dann noch am Abend begleitet zum Sonnenuntergang.
sp├Ąter sind wir alle zusammen noch zum n├Ąchsten Moskito-verseuchten Campingplatz gefahren. Endlich mal wieder ein paar neue Leute zum Quatschen.

DSC_5639

Mi., 3.10.07 JimJim-Falls
F├╝r Mittwoch hatten wir den Tip bekommen uns die JimJim- sowie die Twin-Falls anzuschauen. Das die Strecke bis dahin als 4WD-Only gekennzeichnet war, hat das ganze f├╝r uns noch interessanter gemacht.
Also sind wir erstmal 50km Piste gefahren, um dann endlich auf den 4WD Teil zu kommen. Hat sich auch halbwegs gelohnt. Es gab ein paar Wasserdurchfahrten (20cm) und vielviel lockeren Sand. War alles kein Problem, aber bedingt durch die geringe Bodenfreiheit der Vorderachse doch leicht grenzwerteig. Noch tiefer d├╝rfen die Sprurrinnen nicht werden, sonst schaffen wir┬┤s nichtmehr durch.
Das erste Ziel waren die Twin Falls. Ein netter Ranger hat uns bei der Einfahrt gleich mal 25$ f├╝r eine Bootsfahrt abgenommen, also haben wir die als aller erstes erledigt. Nunja, nicht ganz. Die letzte Wasserdurchfahrt wurde gerade umgebaut, also gab es eine Fu├čg├Ąngerbr├╝cke ├╝ber den Bach und einen Shuttle service bis zum Bootsanleger. Leider hat diese Prozedur locker eine halbe Stunde warterei bei knapp 40┬░C mit sich gebracht, die Stimmung war dementsprechend… :(
Angekommen gings dann zu einem 5min. Bootstrip den Flu├č/Bach hoch. Und siehe da, wer steigt aus dem Ankommenden Boot aus, die drei von gestern Abend.
Dabei haben wir gleich erfahren das die JimJim-Falls wohl arg trocken l├Ągen, und an Baden nicht zu denken ist.
Auf dem Boot waren leider auch keine Schnappis zu sehen, aber sagenhafte Landschaft/Schlucht.
Nach dem Boot gings nochmal 20min zu fu├č weiter bis zum Fu├če der Twin falls. Hier dann erstmal ein paar Fotos sowie Brotzeit gemacht.
Dann mit dem Boot zur├╝ck.
Da ja noch Zeit war sind wir noch auf einem Weg hoch zum Anfang der Wasserf├Ąlle. Mittlerweile war die Hitze aber so dr├╝ckend, das wir beim ersten Ausichtspunkt abgebrochen haben. Der Ausblick war auch hier sehr ordentlich, und viel mehr w├Ąhr┬┤ da wohl auch nichtmehr gekommen. Irgendwie waren wir auch die einzigen die hier unterwegs waren. Kein wunder eigentlich, war ja auch die hei├česte Zeit am Tag….
Also wieder runter vom Berg, halbe Std. auf den Shuttle-LandCruiser warten und dann ab richtung S├╝den.
Nachtlager gabs mal wieder an einem Aussichtspunkt am Rande vom Kakadu-National-Park. Wenigstens haben sie die M├╝cken und Fliegen wenigstens etwas zur├╝ckgehalten, so konnten wir noch in ruhe kochen und Flederm├Ąuse beobachten.

DSC_5732


Auf nach Darwin!!!

Sa., 29.09.07, Police Station Water Hole
In der fr├╝h gings gleich mal zum Fr├╝hsport. Aufgrund des Windes gabs zwar kein Guten-Morgen-Bad, daf├╝r aber eine 2×20min. Wanderung zu den Ruinen der Police-Station.
Das Waterhole ist eine richtig sch├Âne Oase im Busch.
Da wir, aufgrund der Vorlauten V├Âgel, recht fr├╝h aufgewacht sind gings flott weiter zur├╝ck auf die Piste. Am n├Ąchsten Stop (Tanken f├╝r 1.90$/l) wartete schon wieder eine Backpackerin/Work&Travele├Âse oder wie auch immer als Tankwart. Mitten in der Pampas zwei Zapfs├Ąulen, eine hand voll Aboriginals (diesmal zivilisiert) und viel Sand.
Ab jetzt gings los mit Kilometer-Fressen. Noch ein paar davon auf Pisten, und dann zur├╝ck zum Steward-Hwy.
Hier dann langweiliges dahinrollen mit tollem Ausblick.
Der Abend war dann wieder ein High-Light. Camping auf einem WWII-Fluplatz. Das ganze war/ist eine Art Museum, aber “leider” ohne Zaun. Also gabs Festen-Boden, 2km Startbahn, viele Fotos und einen klaren Sternenhimmel wie man ihn nur selten sieht. SehrSehr spekakul├Ąr….

DSC_5204

DSC_5402

So., 30.10.07 Rauf Nach Darwin
Heute war vollgas Autobahn angesagt.
Eigentich sehr unspektakul├Ąr, einfach viele Kilometer.
In Darwin kam dann die entscheidung f├╝r ein Hotel/Hostel. Leider war die Gecko Lounge nicht so cool wie der Empfang.
Alles etwas runtergekommen und dreckig, das Bett war vielvielviel zu weich.
Am Abend gabs dann noch Mindil-Beach-Sunset-Market mit asiatischem Essen und Sonnenuntergang.
Im Anschluss dann in die “Stadt” und ein paar Biere/Cocktails vernichten. Alles in allem etwas n├╝chtern die Stadt. Typisch aus dem Boden gestampft….

DSC_5449


Fr., 28.09.07, Irgendwo zwischen Sandover HigWay im Davenport-Ranges National Park

001b

Road Train
DSC_0901

Old Police Station Water Hole
DSC_0876

Sandover HighWay
DSC_0836

DSC_5230

DSC_0851